Nordkap Reisen & Kreuzfahrten

Urlaub am nördlichsten Punkt Europas

Radfahren in Norwegen

In Norwegen gibt es zahlreiche gut ausgeschilderte Fahrradwege wodurch das nordeuropäische Land ein ideales Ziel für Leute ist, die gerne mit dem Fahrrad unterwegs sind und die wunderbare Naturlandschaft in vollen Zügen genießen möchten.

Die Touristenbüros, Buchgeschäfte und bei Bike Norway sind entsprechende Radfahrkarten käuflich zu erwerben. Die Fahrradrouten führen meist an Strassen und Wegen entlang, die sehr wenig oder keine Autos fahren. Vor Ort haben sich die Hotels, Pensionen und Gaststätten auf Radfahrer eingestellt. Es können auch Fahrräder gemietet werden.

Radstrecke Rallarvegen
Der Rallarvegen ist wohl die wundervollste Radstrecke, die Norwegen zu bieten hat denn sie führt von den norwegischen Bergen bis hinunter zu den Fjorden. Gefahren wird auf einer nicht geteerten Strasse und liegt auf der Hochebene Hardangervidda, welche vor 100 Jahren als Transportweg für Baumaterialien zum Bau der Bergenbahn genutzt wurde.

Nordsee-Radweg
Der Nordsee-Radweg liegt an der Küste Norwegens und fährt damit durch zahlreiche südnorwegische Städte. Aufgrund der größten flachen Strecke ist der Radwege selbst für ungeübte Radfahrer kein Problem. Nur die Strecke von Flekkefjord nach Ogna weist etwas Gefälle auf. Es herrscht so gut wie kein Verkehr auf den Strassen. Der Radweg führt nicht nur über Schotter sondern auch Asphaltwege. Aufgrund der Beschaffenheit der Radstrecke wird kein Mountainbike benötigt.

Vestfjord-Route
Die Vestfjord-Route führt an der Küste entlang direkt am Polarkreis ohne dass irgendwelche großartigen Steigungen zu bewältigen wären. Teilweise handelt es sich um Schotterwege und sowohl in Raftsund als auch Steigen gibt es kaum Verkehr auf den Strassen. Die Tour führt auf der E10 entlang auf den Lofoten und sollte da vorsichtig fahren, denn dort herrscht meist viel Autoverkehr und dies vorwiegend im Juli.

Kristiansand & Südnorwegen
Die Radstrecke von Kristiansand nach Bykli hat so gut wie keine Steigungen zu bieten weshalb sie sich auch ideal für wenig geübte Radler eignet. In Bykli angekommen geht es über steile Anstieg nach Bykle und wird dann in 800 Metern Höhe mit einer beeindruckenden Aussicht belohnt. Den Höhepunkt mit 917 Metern Höhe hat die Route nahe Saesvath erreicht. Weil die Strecke ab Bykli bergig wird ist ein Mountainbike durchaus empfehlenswert.