Nordkap Reisen & Kreuzfahrten

Urlaub am nördlichsten Punkt Europas

Wohnmobil zum Nordkap

Im Wohnmobil zum Nordkap

Auf einer Wohnmobilrundreise empfiehlt es sich das norwegische Nordkap anzusteuern. Hier wartet auf den Tourist ein Schieferplateau, das 308 Meter über dem Meer liegt. Früher half dieses Kap mit seinem einzigartigen Aussehen den Seelauten sich auf ihren Schiffsreisen zu orientieren. Heute fahren bis zu 200.000 Touristen auf die Insel Magerøya, an dessen Nordküste das Kap in das Meer ragt. Besonderes Highlight einer solchen Reise ist die Mitternachtssonne, die Urlauber im Sommer bestaunen können. Zweieinhalb Monate lang geht dann die Sonne überhaupt nicht unter. Von dem Nordkap aus lässt sich genau beobachten, wie sich die Sonne langsam dem Horizont nähert, aber nie darunter verschwindet. Vielmehr stoppt sie irgendwann und steigt wieder auf. Über eine gleich lange Periode im Winter schafft es die Sonne nicht, über den Horizont zu steigen. In dieser Zeit herrscht am Nordkap Dunkelheit.

Urlauber, die eine Reise an diesen Nordzipfel machen wollen, haben es am leichtesten, wenn sie sich ein Wohnmobil in Norwegen leihen. Durch den Nordkaptunnel erreicht der Besucher die Insel schnell. Alternativ fahren auch immer noch Fähren von Honningsvåg nach Magerøya.

Wer sich ein Wohnmobil in Norwegen mietet, lernt das Seemannsleben auf der Insel so richtig kennen. Denn im Camper kann sich ein Tourist die gesamte Insel samt Fischerdörfer und rauen Felsküsten anschauen. Die Fischerei hat am Nordkap eine lange Tradition. Früher fingen hier Niederländer und Basken Wale, bis die dänische und norwegische Regierung ihnen das verbot. Wer als Besucher auch mal die Perspektive eines Seemanns einnehmen möchte, kann mit einem Segelboot in das Meer stechenund das graue oder in der Sonne beige Kap vom Wasser sehen. Auf dem Boot lohnt es sich eine Angelrute auszupacken und einen Fisch für die kommende Mahlzeit zu fangen. Der schmeckt am besten, wenn er über einem kleinen Feuer, das der Besucher neben seinem Wohnmobil aus Norwegen entfachen kann, am Stock brät und nach längerem Drehen dampfend verspeist wird.

Touristen, die sich für die lange Geschichte dieses Ortes interessieren, sollten mit ihrem Wohnmobil in Norwegen die Nordkaphalle ansteuern, in der in unterirdischen Tunneln Ausstellungen über die Gegend laufen. In dem 750 Quadratmeter großen Gebäudekomplex können sich Touristen in einem Kino anschauen, wie das Nordkap in den unterschiedlichen Jahreszeiten aussieht.

Am eindrucksvollsten für Besucher ist es jedoch selbst auf das Kap zu steigen und den Blick über den endlosen Barentssee schweifen zu lassen. Kurz bevor die pompösen Klippen in das Wasser stürzen, steht eine modellierte Weltkugel, die symbolisieren soll, das sich am Nordkap Menschen aus der ganzen Welt treffen. Eine andere Sicht auf die Landschaft bekommt der Urlauber, wenn er im Wohnmobil aus Norwegen zu einer der Galerien auf der Insel fährt und dort die Bilder der lokalen Künstler bewundert. Auf den bunten Leinwänden lernt der Tourist, das Kap in anderen Farben und zu unterschiedlichen Jahreszeiten kennen. Im Winter bedecken die Insel beispielsweise Schneemassen, durch die die Bewohner nur auf Schneemobilen oder in Schlitten kommen.